23.04.2020 13:31

Sie knüpft das Netz für ihre Patienten

Liaisondienst am EvK Castrop-Rauxel besteht seit 5 Jahren


Liaisonkraft Maria Prediger

Seit fünf Jahren hält Maria Prediger am Evangelischen Krankenhaus Castrop-Rauxel die Fäden in der Hand und knüpft als Liaisonkraft für ihre geriatrischen Patienten alle Verbindungen, die sie für ein sicheres Versorgungsnetz benötigen. Die Idee zur Einrichtung eines Liaisondienstes entstand mit der Gründung des EVR Netzwerks Geriatrie, das seine Aufgabe darin sieht, vom Tag der Aufnahme bis zur Weiterversorgung nach der Entlassung dem älteren Menschen zur Seite zu stehen.

Der Liaisondienst ist ein Angebot, das sich ausschließlich an geriatrische Patienten richtet. Wer zu dieser Personengruppe gehört, wird bei jedem Patient über 75 Jahren vor der stationären Aufnahme im EvK durch ein ISAR-Screening ermittelt. Dabei handelt es sich um einen Fragebogen, durch den der individuelle Versorgungsbedarf erfasst wird. Rund 8.000 Patienten über 75 Jahren wurden im vergangenen Jahr am EvK gescreent, bei 60 Prozent war der Einsatz der Liaisonkraft gefragt.

Mit der Einrichtung eines Liaisondienstes betraten nicht nur das EvK, sondern auch Maria Prediger Neuland. Denn vorher gab es einen solchen Dienst noch nicht und auch heute sind es nur wenige Krankenhäuser in der Region, die diese Form der Unterstützung für ihre geriatrischen Patienten bereit halten.

Für diese Aufgabe brachte die examinierte Pflegekraft die besten Voraussetzungen mit. 18 Jahre lang hatte sie in der Neurologie, der Psychiatrie und der Geriatrie des EvK gearbeitet. Aus der täglichen Praxis wusste sie genau, an welchen Stellen es wichtig war, organisatorische Lücken zu schließen, damit der ältere, häufig kognitiv beeinträchtigte Patient sich nicht allein gelassen fühlt.  

Gleichzeitig kannte sie auch die Probleme, die sich für ein Krankenhaus ergeben, wenn ein Patient ohne Unterlagen in die Klinik eingeliefert wird und jegliche Informationen über Vorerkrankungen oder Medikamentierung fehlten. Deshalb war es auch ihre Idee, klar gekennzeichnet Mappen zu entwickeln, die den Patienten von der Pflegeeinrichtung über den Rettungsdienst ins Krankenhaus oder vom Krankenhaus zum ambulanten Pflegedienst begleiten. Darin finden alle an der Versorgung Beteiligten auf einen Blick sämtliche benötigten Unterlagen, um ohne zeitliche Verzögerung mit der Behandlung zu beginnen.

Maria Prediger versteht sich in jeder Hinsicht als Verbindungsfrau. Sie ist im Gespräch mit den Patienten und Angehörigen, sie ist einmal wöchentlich bei der Chefarztvisite der Unfallchirurgie dabei, sie hält den direkten Kontakt zur Sozialberatung des EvK, ist im Austausch mit Pflege, Ärzten und Therapie, um den Behandlungsverlauf der von ihr betreuten Patienten zu verfolgen. Sie erstellt für ihre Patienten einen Ablaufplan und ist an ihrer Seite, wenn Unterstützung benötigt wird. Sie ist im Austausch mit Pflegediensten und Pflegeeinrichtungen und nimmt darüber hinaus regelmäßig am Qualitätszirkel des Netzwerks Geriatrie teil, um mit den Kooperationspartnern in Kontakt zu sein und zu ermitteln, wie die Versorgungsnahtstellen immer weiter verbessert werden können. Beim Liaisondienst des EvK fällt niemand durch das Netz – dafür sorgt seit fünf Jahren Maria Prediger.

Kontakt:
EvK Castrop-Rauxel
Liaisondienst
02305.102-2557




www.evkhg-herne.de verwendet Cookies. Weitere Informationen Schliessen