28.01.2016 11:28

Leitungswechsel in der Frauenklinik

Dr. Nese Aral offiziell ins Amt eingeführt


Als eine „Chance der Weiterentwicklung und des Aufbaus“ bezeichnete Heinz-Werner Bitter, Geschäftsführer der Ev. Krankenhausgemeinschaft Herne Castrop-Rauxel, die Tatsache, dass die neue Chefärztin Dr. Nese Aral eine rein gynäkologisch ausgerichtete Frauenklinik von ihrem Vorgänger Robert Kralemann übernimmt. In diesem Zusammenhang betonte er noch einmal, wie schwer es den Verantwortlichen gefallen sei, Ende 2015 die Geburtshilfe zu schließen. Anlass für Bitters Rede war die offizielle Verabschiedung von Chefarzt Robert Kralemann und die feierliche Einführung seiner Nachfolgerin, Dr. Nese Aral im EvK Castrop-Rauxel.

Mit Dr. Aral steht zum ersten Mal in der Geschichte des EvK nicht nur eine Chefärztin an der Spitze einer Klinik, sondern auch eine Muslimin. Frank Obenlüneschloß, Theologischer Direktor der Ev. Krankenhausgemeinschaft, sah darin in seiner Rede einen Spiegel der aktuellen gesellschaftlichen Situation und ein wichtiges Signal für ein tolerantes Miteinander der Kulturen.

Robert Kralemann fiel der Abschied von „seinem“ Krankenhaus nach so langer Zeit sichtlich schwer.  Er fand viele Worte des Danks, vor allem an sein Team, seinen Oberarzt, sein Sekretariat, seine Hebammen und Krankenschwestern, von denen er sich all die Jahre „immer getragen“ gefühlt habe.

In Dr. Nese Arals Vortrag spielte das Vertrauen der Patientinnen eine zentrale Rolle. „Das ist meine Antriebskraft, das ist es, was mich bei meiner Aufgabe als Chefärztin trägt“, betonte sie. In Hinblick auf ihr Leistungsspektrum kündigte sie an, die Minimalchirurgie weiter auszubauen, um ihren Patientinnen möglichst schonende Therapiekonzepte anzubieten.